Regionalkrimis und die Chance für den Buchmarkt

Neulich zappte ich beim Fernsehen in eine Gesprächsrunde, in der sich ein vermeintlich intellektueller Zeitgenosse darüber ausließ, dass ja momentan jeder Journalist Regionalkrimis schreibe und er dies soooo ermüdend finde. Da fragte ich mich doch ernsthaft, ob dieser Mensch keine anderen Gründe hat, sich aufzuregen?!

Was ist denn schlimm daran, dass es in Deutschland viele Regionalkrimis gibt?

RegionalkrimisIch finde diese Tatsache äußerst praktisch, denn es gibt hierzulande viele, viele Krimifans. Und diese querbeet durch alle Regionen. So hat man für jeden Krimifreund den passenden Regionalkrimi, wenn der nächste Geburtstag ansteht oder man nicht weiß, was man zu Weihnachten schenken kann.

Viele Krimileser in meinem Bekanntenkreis lesen im Urlaub gezielt Regionalkrimis aus der Urlaubsgegend, um noch tiefer in die Region eintauchen zu können. Das bringt ihnen Lesefreude – und unterstützt die Autoren vor Ort. Ich kann daran nichts Schlimmes finden.

Regionalkrimis und die großen Verlage

Sicherlich ist diese Flut an Regionalkrimis nicht besonders hilfreich bei der Suche nach einem Verlag. Denn bei der großen Auswahl schafft kaum ein junger Autor den Sprung in die Kataloge der etablierten Buchproduzenten.

Doch was ich früher für meine Bücher als Makel erachtete, sehe ich heute als Chance: Denn wer seine Schriften selbst publiziert, muss sich von niemandem Vorschriften machen lassen. Für die Literatur hierzulande kann das nur förderlich sein, denn so bleiben viele individuelle Stücke erhalten, die in einem großen Verlag ohnehin nur zu Einheitsbrei zusammengestampft würden.

Ich kann daher nur hoffen, dass Leser und auch Kritiker diesen Mehrwert erkennen und sich auf die Suche nach den Regionalkrimi-Perlen machen, die außerhalb der großen Verlage schlummern. Es wird sich für alle lohnen, dessen bin ich mir sicher.

Eine Übersicht über die Landschaft der deutschen Regionalkrimis gibt es übrigens hier bei Wikipedia – ziemlich lückenhaft und auf die großen Verlage beschränkt. Aber wer weiß: Vielleicht trägt mich ja mal jemand in diese Übersicht ein … :-)